Wohnungskredit abgelehnt – Was tun?

Der Traum von der Eigentumswohnung ist geplatzt, weil der Wohnungskredit abgelehnt wurde? Die Gründe für eine Ablehnung kommen für den Antragsteller meist nicht einmal überraschend, irgendwie hat er schon damit gerechnet, so eine bestimmte ungute Vorahnung gehabt.

Was kann man tun und gibt es überhaupt noch Möglichkeiten, die Eigentumswohnung mit einem Darlehen oder Kredit zu finanzieren?

Gründe für die Kreditablehnung

Die Gründe für eine Kreditablehnung resultieren aus den Voraussetzungen für eine Kreditvergabe. Werden diese nicht oder unzureichend erfüllt, dann ist eine Ablehnung nicht selten vorprogrammiert. Diese Gründe können sein:

  • Zu niedriges oder schwankendes Einkommen
  • Ausschließlicher Bezug von Sozialleistungen (ALG, Bafög, Unterhalt, etc.)
  • Befristetes Arbeitsverhältnis, Probezeit
  • Selbständigkeit, die weniger als drei Jahre besteht
  • Geringe Bonität
  • Negativer Schufa-Eintrag
  • Bereits bestehende Überschuldung/Zahlreiche andere Kreditverpflichtungen/Insolvenz
  • Falsche Kalkulation der Einnahmen/Ausgaben, die der Überprüfung nicht standgehalten hat
  • Fortgeschrittenes Alter und keine adäquaten Sicherheiten
  • Geforderter Eigenkapitalanteil kann nicht nachgewiesen werden
  • Kein ausreichender Wert der Immobilie zur Beleihung

Ist der erste oder auch der zweite Wohnungskredit abgelehnt worden, dann sollte man dennoch nicht resignieren, sondern erst einmal Bilanz ziehen. Die Gründe werden in der Regel mitgeteilt oder man fragt einfach nach. Manchmal sind es Dinge, an denen gearbeitet werden kann, denn vorschnell aufgeben führt nie zum Ziel.

Weiterhin sollten Antragsteller eine Kreditabsage als das sehen, was es ist: Ein Schutz vor einer Überschuldung, die mit hoher Wahrscheinlichkeit aufgrund der gegebenen Voraussetzungen eintreten kann. Denn verantwortungsvolle und seriöse Banken lehnen Finanzierungsanfragen nicht willkürlich ab.

Ablehnungsgründe nachprüfen und weitere Kreditangebote einholen

Haben zwei Banken einen Wohnungskredit abgelehnt so heißt das nicht automatisch, dass alle Banken und Finanzierer nein sagen. Zunächst gilt es selbst noch einmal zu prüfen, wo der Hase im Pfeffer gelegen hat. Eine exakte Budgetrechnung mit Einnahmen und Ausgaben zeigt auf, wieviel Geld im Monat für eine Finanzierungsrate übrig bleiben könnte. Kommt unterm Strich ein Minus raus oder nur ein paar Euro, dann hat sich eine weitere Kreditanfrage ohnehin erledigt.

Eigenkapital lässt sich ansparen, auch wenn sich der Wohnungstraum dann noch um einige Jahre verschiebt, aber aufgeben muss man ihn ja nicht sofort. Hier finden sich zahlreiche Möglichkeiten der Geldanlage, z.B. Tagesgeld, Festgeld, Wertpapiere oder ein Bausparvertrag.

Mangelnde Bonität oder ein negativer Schufa-Eintrag sind vielfach der Grund, warum ein Wohnungskredit abgelehnt wird. Eine schlechte Zahlungsmoral wirkt sich auf die Bonität immer ungünstig aus. Wenn bereits Kreditverbindlichkeiten bestehen, werden diese in der Schufa vermerkt. Unregelmäßige oder verspätete Zahlungseingänge senken das Scoring, was Banken, die eine Auskunft einholen, als großen Unsicherheitsfaktor werten. Auch Rücklastschriften oder ein permanentes Minus auf dem Girokonto zeugen nicht von großer Bonität für den Darlehensgeber. Daher sollte generell auf eine gute Zahlungsmoral, die pünktliche Zahlung von Rechnungen aller Art und insbesondere von Finanzierungsverbindlichkeiten geachtet werden.

Eine Selbstauskunft kann jeder Bürger bei der Schufa anfordern und sich so auf den neuesten Stand über seine Bonität bringen. Dabei werden auch nicht selten unrichtige oder veraltete Eintragungen entdeckt, die es zu beanstanden gilt. Denn ein Kredit, der schon längst getilgt ist und noch immer in der Schufa vermerkt ist, verschlechtert das Scoring. Und wenn wegen solch einem Fauxpas der Wohnungskredit abgelehnt wurde, dann ist es doppelt ärgerlich.

Ein zu geringes Einkommen ist ein Problem, das sich so ohne weiteres nicht beheben lässt, es sei denn, man ist bestrebt, den Arbeitsplatz zu wechseln oder noch einige Nebenjobs anzunehmen. Mit einem zweiten Kreditnehmer oder einem Bürgen können die Chancen bei diesem Ablehnungsgrund erhöht werden.

Es kann auch an der zum Kauf beabsichtigten Wohnung gelegen haben, dass der Antrag abgelehnt wurde. Denn fällt der Beleihungswert für eine Hypothek oder Grundschuld zu gering aus, dann ist ein Darlehen für die Bank uninteressant, da mit einem hohen Ausfallrisiko verbunden. In diesem Fall sollten Sie nach einer höherwertigen Immobile Ausschau halten, die auch beim Beleihungswert noch ausreichend Sicherheitspotential bietet.

Ein Wohnungskredit Vergleich ist angeraten, um Anbieter dessen Voraussetzungen man definitiv nicht erfüllen kann, z.B. bestimmte Eigenkapitalbedingungen, auszuschließen. Sind interessante Angebote ins Auge gefasst, sollte geprüft werden, wie die Schufa-Abfrage zur Bonitätsprüfung von der Bank deklariert wird. Gerade beim Angebotsvergleich sollte ausschließlich die Anfrage Kreditkonditionen getätigt werden und keine Anfrage Kreditantrag. Diese feinen Unterschiede sind bedeutend. Eine Anfrage Kreditkonditionen hat keinerlei negative Auswirkungen, während eine Anfrage Kredit gespeichert wird und den Score negativ beeinflusst.